Ich finde, wir sind es unserer Würde, unserem Verstand und unseren Nachfahren schuldig eine bessere Welt zu hinterlassen als wir vorgefunden haben. Dies ist jedoch zur Zeit nicht hinreichend der Fall. Wir erleben zeitgleich und weltweit Finanzkrisen, Umweltkrisen, Energiekrisen und Demokratiekrisen.

Dafür gibt es viele Ursachen, die ich zusammenfassend als Kultur des Konsumismus bezeichne - einer Kultur der Wohlstandsbildung durch Verschulden, Verbrennen und Verschwenden von Naturgütern auf Kosten der Natur und der Gerechtigkeit. Wir übernutzen die Welt und unterschätzen die Verbundenheit aller Menschen.

Es geht mir um die Zukunft gewissenhafter Bürger in einem vereinigten Europa als Modell einer intakten und gerechten Gesellschaft.
— Herbert Haberl

Konsumismus: Kultur des Verschuldens. Wir leben auf Pump.

  • Die westliche Welt hat sich im nie gekannten Ausmaß verschuldet, instabile Währungssysteme und gewissenlos agierende Finanzsysteme zugelassen. Die Details der akuten Finanzkrisen sind in den täglichen Nachrichten. Eine Finanzmarktkernschmelze und damit ein Zusammenbruch des EU-Währungs- und Wirtschaftssystem sind nicht mehr ausgeschlossen. Siehe dazu auch „über die Finanzkrise“
  • Wir finanzieren die Produktion von Produkten und Dienstleistungen durch Geld, das als Schuld statt als Vermögen in die Welt kommt. Mehr als 85% des weltweiten Geldes werden durch Privatbanken als Kreditschulden in die Welt gebracht (Giralgeld), nur 15% des Geldes werden von Notenbanken als schuldfreies Vermögen in den Wirtschaftskreislauf gebracht. Siehe dazu auch „Monetative“.

Konsumismus: Kultur des Verbrennens. Wir schädigen die Natur.

  • Wir verbrennen atomare und fossile Energieträger wie Uran, Erdöl, Kohle und Gas und hinterlassen radioaktive Abfälle, klimaschädigende Emissionen und umweltschädigende Müllhalden, die die Menschheit und die Natur nicht mehr abbauen kann und so dauerhaft die Lebensqualität heutiger und zukünftiger Generationen beeinträchtigen. Wir verbrennen die fossilen Brennstoffe, die wir auch zur Produktion von chemischen und pharmazeutischen Produkten benötigen. Wir schneiden den Energieast ab auf dem unser Wohlstand und unsere Gesundheit sitzen. Siehe dazu auch „Energieautonomie - Energieversorgung der Menschheit weg von fossilen und nuklearen Brennstoffen hin zu 100 Prozent erneuerbaren Energien“. 
  • Der von Menschen erzeugte, die Sicherheit und den Wohlstand der Menschheit gefährdende Klimawandel und dessen Folgen für die Sicherheit und den Wohlstand der Menschheit sind nur durch eine Veränderung unserer Produktions- und  Lebensweise zu verhindern. Siehe dazu auch„Machtfaktor Erde“.

Konsumismus: Kultur des Verschwendens. Wir übernutzen Lebensgrundlagen

  • Mit künstlicher Alterung (Obsoleszenz) steigern wir den Konsum und die Gewinne zu Lasten der Natur und unserer Zukunft, siehe „Kaufen für die Müllhalde“
  • Wir sind eine Wegwerfgesellschaft. In Deutschland gehen im Jahr insgesamt elf Millionen Tonnen vermeidbarer Lebensmittelabfälle auf den Müll, zwei Drittel davon aus Privathaushalten. Siehe auch „Taste the Waste“.

Und das sind nur je zwei Beispiele. Die Herausforderung besteht darin, mit dem klar zu kommen, was die Natur uns bietet und soviel davon zu hinterlassen, dass auch die Menschen nach uns in Sicherheit zufrieden leben können. 

Es kann nicht sein, das Konsumismus, organisierte Rücksichtslosigkeit, Wirtschaftssysteme mit exponentiellen Wachstumszwang, verantwortungslose Schuldenpolitik, leistungslose Geldanhäufung, Handel ohne Moral und würdelose Sozialhilfe all die Errungenschaften der Demokratie, Menschenrechte und Humanität missachten und unseren Nachkommen Schulden- und Abfallberge sowie Autokratien hinterlassen.

Solange das Pflegen von Maschinen mehr Anerkennung geniesst als das Pflegen von Menschen und wir mehr Erde verbrauchen als regenerierbar ist, sind wir unserer Verantwortung nicht gerecht geworden. Wir müssen wieder lernen, die Menschen mehr zu schätzen als die Dinge. Den niemand kann ohne wohlgesonnene Mitmenschen aufwachsen und auf Dauer sicher und zufrieden leben. 

Wenn wir weiterhin gewissenlos handelnden Märkten und menschenverachtenden Kulturen freien Lauf lassen, dann opfern wir den allgemeinen Wohlstand dem Gewinn- und Machtstreben einer Minderheit und befördern letztlich die Selbstzerstörung des heutigen Wohlstandssystems.

Es geht mir um die Zukunft gewissenhafter Bürger in einem vereinigten Europa als Modell einer gerechten Gesellschaft.