Brauchen wir eine Weltregierung, die sich nicht bloß dem Volk eines einzigen Staates gegenüber verpflichtet fühlt?

Britischer Hofastronom Martin Rees (Zitat aus "Welt" vom 14.12.12): Fast alle wichtigen Herausforderungen, die ich erwähnt habe, verlangen nach internationalen oder sogar nach globalen Lösungen. Internationale Organisationen könnten ein richtiger Schritt sein. Warum schaffen wir nicht zum Beispiel eine Behörde nach dem Modell der Weltgesundheitsorganisation oder der Atomenergie-Organisation, die sich mit energiepolitischen Fragen beschäftigt? Die verwandte Frage ist dann, ob die Macht nationaler Regierungen nicht auch durch internationale Unternehmen oder durch grenzübergreifende soziale Bewegungen untergraben wird.

Herbert Haberl: Simpol ist die bürgerliche, überstaatliche, parteiunabhängige Bewegung zur Klärung globaler Herausforderungen, die der Einzelne, ein Staat oder eine Partei nicht klären kann. Es ist an der Zeit auch die demokratische Meinungsbildung zu globalisieren und zu synchronisieren und somit den im Gefangenendilemma oder in Co-Abhängigkeiten befindlichen Gewählten eines Landes Rückendeckung für die Umsetzung von Entscheidungen zu geben, die Sie sonst in Bedrängnis bringen würden. Daher: Globale Simultanpoltik, http://simpol.org/index.php?id=8