Kann es Geld geben, das weder durch stattliche noch durch private Institutionen geschöpft wird noch Inflation kennt?

Bitcoin (inoffizielle Abk. BTC) ist eine Form von Open Money. Die digitale Währung auf Peer-to-Peer-Basis (P2P) basiert auf dem gleichnamigen Open-Source-Softwareprojekt, das 2009 von Satoshi Nakamoto ins Leben gerufen wurde. Über sogenannte Bitcoin-Adressen kann Geld anonym von einer Wallet-Datei (engl. Geldbörse) bzw. einem speziellen Service über das Netzwerk an andere Adressen überwiesen werden.

Im Gegensatz zu allen anderen Währungen gibt es keine zentrale Institution, die Geld schöpft. Stattdessen werden Bitcoins mit einer über die Jahre abnehmenden Rate unter den Netzteilnehmern zufällig verteilt. Die Chancen, bei der etwa alle zehn Minuten stattfindenden Verlosung zu gewinnen, steigen mit der Rechenleistung, die der Einzelne zur Sicherung des Netzes beiträgt. Weil die Ausgaberate alle vier Jahre halbiert wird, gibt es eine maximale Anzahl von Bitcoins, und es kann keine unendliche Inflation stattfinden.