Mein Einsatz für eine ökuhumane (Unternehmer)Gesellschaft bei Funky Business Berlin

Danke, dass ich heute das Konzept einer "ökohumanen (Unternehmer)Gesellschaft" vortragen durfte. 

Wir haben die Erde von unseren Vorfahren geerbt und von unseren Nachfahren anvertraut bekommen. Wir müssen aufhören die Gemeingüter zu übernutzen und den Gemeinsinn zu unterschätzen.

Eine Gesellschaft und ein Unternehmertum des "gut leben statt mehr haben" fußt (für mich) auf den Prinzipien der Menschenrechte, Menschlichkeit, Regenerierbarkeit, Konsensdemokratie, Empathie/Dialog. 

Für mich ist funky business ein Bewegung und ein Geburtshelfer (Inkubator) für ökohumanes Wirtschaften. 

Es geht um Neubewertung, was wir privat, gemeinschaftlich oder staatlich bewirtschaften. Und um (Geschäfts)-Beziehungen die auf Kooperation (Attraktivität) und Rücksichtnahme (Fairness) basieren statt auf Konkurrenz (Durchsetzungsfähigkeit) und Eroberung (Machtausübung).

Ein "funky business" zertifiziertes oder dort entstandenes Unternehmen beachtet die Würde des Menschen und den Wert der Natur genauso wie den (materiellen) Wohlstandsgewinn. 

Es entsteht, weil wir die unerschöpfliche Quelle unseres Ideenreichtums und der ausbaufähigen Empathie nutzen und die Würde des Menschen und den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen schätzen.

Es bilanziert "People/Planet/Profit". Es maximiert den Sinn für alle Betroffenen und nicht nur den Gewinn für die Beteiligten. 

Oder in Musik ausgedrückt:

Es geht um gut leben statt mehr haben

Herbert Haberl
Unternehmer und Aktivist für ökohumanes Tätigsein
Direktkandidat für den Bundestag im Wahlkreis 77 Berlin-Pankow
Tel: +49 170 7620660; XingLinkedInFacebookGoogle+

Innovative Mitte