Sag ich doch: Merkel regiert immer autokratischer und engstirniger statt demokratischer und alternativreich.

Aktualisiert vor 18 Minuten

Bundesverfassungsgericht

Regierung verletzt bei ESM Bundestags-Rechte

Karlsruhe stärkt die Abgeordneten: Bei den Verhandlungen über den Euro-Rettungsschirm habe die Regierung die Rechte des Bundestags verletzt. Die Parlamentarier müssten besser informiert werden.

Bundesverfassungsgericht
© DAPD Richter des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe

Die Bundesregierung hat bei den Verhandlungen über den permanenten Euro-Rettungsschirm ESM den Bundestag nicht ausreichend informiert. Auch bei den Verhandlungen über den "Euro-Plus-Pakt" zur Koordinierung der Wirtschaftspolitik habe die Regierung Informationsrechte des Parlaments verletzt, entschied das Bundesverfassungsgericht am Dienstagmorgen (Az. 2 BvE 4/11).

Die Entscheidung hat keine direkten Auswirkungen auf die Wirksamkeit der Beschlüsse zur Euro-Rettung. Das Urteil dürfte aber die Bundesregierung künftig dazu verpflichten, das Parlament besser zu informieren.

Die Entscheidung sei "ein weiterer wichtiger Baustein in einer Reihe von Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts zur Stärkung parlamentarischer Verantwortung im Rahmen der europäischen Integration", sagte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle. "Die Unterrichtung muss dem Bundestag eine frühzeitige und effektive Einflussnahme auf die Willensbildung der Bundesregierung eröffnen und so erfolgen, dass das Parlament nicht in eine bloß nachvollziehende Rolle gerät."

Die Bundestagsfraktion der Grünen hatte in Karlsruhe geklagt. Nach dem Grundgesetz muss die Regierung in Angelegenheiten der Europäischen Union den Bundestag und den Bundesrat "umfassend und zum frühestmöglichen Zeitpunkt" unterrichten.

Die Verfassungsrichter haben immer wieder die zentrale Rolle des Bundestags bei der europäischen Integration betont: Zuletzt bremsten sie Pläne, wichtige Entscheidungen über Maßnahmen zur Euro-Rettung auf ein Geheimgremium aus nur neun Abgeordneten zu übertragen.

= plen) { $("#p"+plen).before($("#box"+n)); break; } boxPos[n]--; do { var moff = $(divM).offset().top; var mhei = $(divM).height(); var mend = moff+mhei; boxPos[n]++; var poff = $("#p"+boxPos[n]).offset().top; } while(mend>=poff); $("#p"+boxPos[n]).before($("#box"+n)); divM = $("#box"+n); if(n 0) { doBoxPos(); } });
dpa/smb
© Axel Springer AG 2012. Alle Rechte vorbehalten
Artikelfunktionen Kommentare (45) Drucken


Klicken Sie"; var optoutLinkText = "hier"; var optoutpostLinkText = "um die Social-Media Funktionen wieder zu aktivieren.";

Leserkommentare
Datenschutz Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen
Moderation Die Moderation der Kommentare liegt allein bei WELT ONLINE. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in der Netiquette.


Klicken Sie"; var optoutLinkText = "hier"; var optoutpostLinkText = "um die Social-Media Funktionen wieder zu aktivieren."; // SocialMedia Optout Ersatztext var optoutHTML = "Sie haben die Social-Media Funktionen bei Welt Online deaktiviert.
Klicken Sie

// The following are highly recommended additional parameters. var disqus_identifier=106628970;//article id where comments used var disqus_url='http://www.welt.de/politik/deutschland/article106628970/Regierung-verletzt-bei-ESM-Bundestags-Rechte.html';//article url where comments used function disqusAd(e) {              var s2 = document.createElement("iframe");              s2.src = "http://appc.welt.de/static/welt/2012/pa-anzeigen/anzeige.html";              s2.width = 620;              s2.height = 100;              s2.style.overflow = 'hidden';              s2.scrolling = "no";              s2.style.border="none";              $(e).parent().append(s2);              s2.scrolling = "no";          }          var dsqcounter = 1; /* * * DON'T EDIT BELOW THIS LINE * * */ $(document).ready(function () { (function() { var dsq = document.createElement('script'); dsq.type = 'text/javascript'; dsq.async = true; dsq.src = 'http://' + disqus_shortname + '.disqus.com/embed.js'; if ($.cookie('ASsocialOptout')!='true') { (document.getElementsByTagName('head')[0] || document.getElementsByTagName('body')[0]).appendChild(dsq); } else { $('.disqus .optoutSocMed').html(optoutHTML).show(); } })(); }); Please enable JavaScript to view the comments powered by Disqus.blog comments powered by Disqus

Das könnte Sie auch interessieren

Barack Obama sagt den Euro-Kriegsrat ab Die Kanz­lerin ist auf dem G-20-Gipfel unter Druck wie nie. Ameri­kaner und Fran­zosen wollen sie endlich weich­klopfen –... mehr

Anzeige

HEUTE: iPads werden für 22,74€ verkauft! Cent-Auk­ti­ons­platt­form Swoggi.de verkauft tausende iPads für 22,74€ - der neue Trend aus den USA! mehr

"Meine Bilder sind explizit, entschei­dend ist der Zweck" Foto­grafin Heji Shin hat für ein Aufklä­rungs­buch junge Paare im Bett foto­gra­fiert und zeigt das Begehren in... mehr

"Wir sind nicht der Zahl­meister Europas" FDP-Frak­ti­ons­chef Brüderle mahnt die Grie­chen nach der Wahl: Die Poli­tiker müssten die Chance nutzen und das Land auf... mehr

Niebel hätte seinen Teppich doch verzollen müssen Der "flie­gende Teppich" des Minis­ters gilt unter Zoll­be­amten als "hoch inter­essanter Fall". Fest steht: Niebel hätte... mehr

Anzeige

Zürich Spring Special mit 20% Rabatt. Geniessen Sie den Zürcher Früh­ling. Ab 3 Nächten erhalten Sie bei flexibler Reise­pla­nung 20% Rabatt. mehr