SPIEGEL ONLINE - EU-Bericht: Spanien und Frankreich verfehlen Defizitziele

Dieser Artikel wurde Ihnen geschickt von herbert.haberl@googlemail.com
mit der persönlichen Mitteilung:

Welch eine verniedlichende Sprache zur Beschreibung massiver Probleme: Die einen verzocken sich ein bisschen (Kapitalmarkthändler: 2 Mrd. Euro oder auch etwas mehr), die anderen verschulden sich ein bisschen mehr (Staaten), die Bundesbank macht ein bisschen mehr Inflation, wieder andere reden von einer milden Rezession, die Ökonomen fordern ein bisschen mehr Anstand. Wie lange wollen die mich eigentlich noch "verar..."?Ich bin ein erwachsener Bürger. Ich kann Klartext vertragen. Ich will gefragt, nicht desinformiert werden. Ich will endlich ein aufrichtige Politik, eine demokratisches Geldsystem, eine dienende Finanzwirtschaft und eine ökohumane Wirtschaft.

Bitte beachten Sie:
SPIEGEL ONLINE hat die Identität des Absenders nicht überprüft

SPIEGEL ONLINE, 11.05.2012
-----------------------------------------------------------------
EU-Bericht: Spanien und Frankreich verfehlen Defizitziele
-----------------------------------------------------------------

Die Euro-Krise durchkreuzt die Sparpläne der Regierungen: Spanien und
Frankreich verpassen laut EU-Kommission im kommenden Jahr ihre Ziele zum
Schuldenabbau. Derzeit stecke die gesamte Währungsunion zudem in einer
"milden Rezession".

Den vollständigen Artikel erreichen Sie im Internet unter der URL
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,832621,00.html


Zum Thema
---------------------------

Haushaltsdefizit: Spanien soll mehr Zeit fürs Sparen bekommen
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,832589,00.html

Schuldenkrise: Banken sind Spaniens gefährliche Hypothek
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,832491,00.html