Statt Eurobonds brauchen wir ein Resolvenzrecht - eine Insolvenzmöglichkeit für Staaten

Ich bin gegen Eurobonds, denn da haften Unschuldige für Schuldige ohne das die Nutzniesser der Fehleinschätzungen und Fehlentscheidungen der Schuldigen am Schaden beteiligt werden.

Ich bin für ein staatliches Resolvenzrecht, also der Möglichkeit für Staaten in geordneter Weise insolvent zu gehen, um schnell wieder auf den Kapitalmarkt und die Gemeinschaft der stabilisierend und solide Handelnden zurückkehren zu können ohne dabei seinen Bürger das zur Existenzsicherung und zum Wiederaufbau notwendige Vermögen/Einkommen zu entziehen.

Es ist wie beim deutschen Insolvenzrecht oder einer amerikanischen Chapter11-Insolvenz. Nicht die Schuldfrage wird geklärt, sondern die Überschuldung festgestellt, entschuldet und dem Schuldner eine Wohlverhaltenszeit auferlegt. So ähnlich kann man das auch für Staaten, dessen Bürger und dessen Gläubigern organisieren.

Es geht um gut leben statt mehr haben

Herbert Haberl 

Dienstleister für öko-humane Wirtschaft und empathisches Vermögen & Direktkandidat für den Bundestag 2013; 
Anrufen: +49 170 7620660; Online-Visitenkarte; Über mich: XingLinkedInGoogle