Umfrage: Wer glaubt noch den EU-Rettern und ihren Maßnahmen?

Montag: Griechenland wieder mal nicht pleite und selbstverständlich wird es sich erholen, auch wenn alle volkswirtschaftlichen Daten dagegen sprechen und Unterstützungsangebote abgelehnt werden. Weitere 130 Mrd. Euro aussichtslos investiertes Geld. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich will Griechenland helfen, nur anders: Geld muss in die Hände der Bürger, die in ihrem Land und für Ihr Land arbeiten und nicht in die Hände des globalisierten, weitestgehend unregulierten Finanzsystems, dass ja ausschließlich eigennützige Ziele verfolgt.

Dienstag: Die Banken bekommen erneut 500 Mrd. Euro und damit seit Dezember über 1 Billion und keiner kann garantieren, was die damit machen. Wieso bekommen eigentlich Banken ein bedingungsloses Grundeinkommen (ok, 1% Verzinsung) während man bei Bürgern diese Idee ablehnt, weil Bürgern ja nicht zu trauen ist oder es angeblich nicht finanzierbar wäre. Und bisher ist nicht ein Land gerettet oder Schulden abgebaut. Bisher haben wir Insolvenzverschleppung, heimliche Staatsfinanzierung (eigentlich darf der Staat sich kein Geld drucken, aber neuerdings machen ja Banken freiwillige Schuldenschnitte und die EZB freiwillig die Gelddruckmaschinen an), ca. 8% heimliche Inflation (wenn man Bad Banks/Anleihen einrechnet), Sparmaßnahmen und damit Deflation/Rezession. Wir müssen endlich Schluß machen mit einer Politik/Gesellschaft des Verschuldens (schuldenfinanziertes Wachstum, Verbrennens (atomar-fossiler Energie) und Verschwendens (Nahrungsmittel, Energieeffizienz, Obsoleszens, …). Nach wie vor haben wir ca. 9 Billionen Staats-Schulden in der EU bei rund 12,5 Billionen Wirtschaftsleistung. 

Mittwoch: Gute Wirtschaftsdaten der Industrie, Rekordprämien bei BASF, Porsche, …. hat mal jemand ausgerechnet, wie die Zahlen aussähen, wenn Konzerne genau soviel Steuern zahlen würden wie der Kleinbetrieb, Eigner genau soviel Steuern wie Arbeitnehmer, Konzerne die gleichen Geldkosten (Zinshöhe, Gebühren, …) wie Mittelständler hätten

Donnerstag: Merkel deutet an, dass Sie - entgegen aller bisherigen Aussagen - einer Vergrößerung und Beschleunigung des ESM zustimmt wird. Ich bin da sicher. Und die Euro-Bonds kommen auch noch. Wetten?

Und erste Meldungen machen klar, dass demnächst Portugal, Ungarn, Spanien in Not geraten. Wer glaubt noch den EU-Rettern und ihren Maßnahmen? Ich nicht. Ich habe da andere Vorschläge:

Demokratische Geldschöpfung: Monetative, siehe http://bit.ly/zyPB9K)
Trennbankensystem
Finanztransaktionssteuer
Schuldenbremsen
staatliches Insolvenzrecht (Resolvenzrecht)

Neues Steuerrecht: http://staatsbuergersteuer.de/
Bedingungsloses Grundeinkommen in Höhe von 20-25% des länderspezifischen Pro-Kopf-Einkommen

Es geht um gut leben statt mehr haben

Herbert Haberl
Unternehmer und Aktivist für ökohumanes Tätigsein