Wenn die Starken sich zu Lasten der Schwachen retten

Ich unterschreibe jedes Wort von Prof. Kirchhof zur ökonomischen Krise unserer Zeit. Letztlich ist es simpel: Wir haben mehr ausgegeben und spekuliert als verantwortbar. Jetzt müssen wir die Schulden und ungedeckte Werte zurückfahren. Der Punkt ist, wem man die Zeche zahlen läßt: diejenigen, die diese Misere verursacht haben - Staaten, Priviligierte der Umverteilung und Spekulanten oder die Allgemeinheit - die Frage ist, ob die Rettungsmaßnahmen die Täter schützen oder diese zur Rechenschaft ziehen, sowohl im Recht als auch im Vermögen.

Die derzeitige Politik die Allgemeinheit für das Versagen der Eliten zahlen zu lassen, wird irgendwann mehrheitlich verstanden und bekämpft werden. Meine Sorge ist, dass aus einem kalten ökonomischen Krieg ein heißer wird und - wie so oft in der Geschichte - die Starken sich zu Lasten der Schwachen retten. 

Es braucht dringend eine wirksame Regulierung der Finanzmärkte, eine Steuerrecht, das alle in zumutbarer Weise erfasst und eine Produktivität, die nicht zu Lasten der Natur und der Menschen geht. Dazu habe ich im Kulturimpuls InnovativeMitte Vorschläge gemacht. Wer daran mitarbeiten will, kann sich hier eintragen: https://innovativemitte.teamlab.com/confirm.aspx?type=LinkInvite&key=83316549397.1FDTPNKGGTYJEBNDPKHHW&uid=0d13ace9-410d-4f9d-b015-56c97bbbaebc